Stacks Image 288

Kirchliche Zeitgeschichte

Internationale Zeitschrift für Theologie und Geschichtswissenschaft
Contemporary Church History - International Journal for Theology and History
Die Zeitschrift „Kirchliche Zeitgeschichte“ erforscht kirchengeschichtliche Themen dieses Jahrhunderts über Konfessionen, Grenzen und Ideologien hinweg. Der Herausgeberkreis, Kirchenhistoriker aus West-, Nord-, Mittel- und Osteuropa sowie aus Nordamerika, sieht die Aufgabe kirchlicher Zeitgeschichte darin, die jüngste Vergangenheit multiperspektivisch darzustellen, um so zu begründeten Urteilen vorzudringen.

Religion als Hafen oder Bedrohung - Religiöse Stereotypen in der medialen Vermittlung des 20. Jahrhunderts


14.–16. November 2018 in Oldenburg

Ablauf

Mittwoch den 14.11.2018
13:30 - 14:00
Einführung (Andrea Strübind, Tobias Weger, Joachim Willems)
Grußwort Jona Simon (Jüdische Gemeinde zu Oldenburg)

14:00 - 16:00

1. Sektion: Stereotypenforschung und Religion. Methodische Überlegungen:

  • Hans Henning Hahn, Oldenburg: Geschichts- und kulturwissenschaftliche Ansätze der Erforschung religiöser und konfessioneller Stereotypen
  • Rima Chahine, Oldenburg: Visuelle religiöse Stereotypen in der Werbekunst des 20. Jahrhunderts
  • Anne Grüne, Erfurt: Das Islambild in den deutschen Massenmedien

16:30 – 18:30

2. Sektion: Auto- und Heterostereotypen in der Binnendifferenzierung monotheistischer Religionen
  • Stephan Scholz, Oldenburg: Religiöse Stereotypen in der publizistischen Auseinandersetzung um den Spanischen Bürgerkrieg (1936-39)
  • Nadezhda Beljakova, Moskau: Die Stereotypen der Sekte und der Sektierer in den sowjetischen und russischen Massenmedien: Archetyp und die Evolution des Bildes im Laufe des 20. und Anfang des 21. Jahrhunderts
  • Bacem Dziri & Vanessa Walker, Osnabrück: „Sufis“ und „Salafis“ in auto- und heterostereotyper Selbst- und Fremdabgrenzung
Abendessen
Abendvortrag um 19:30 Uhr:
Martina Thiele, Salzburg: Religiöse Stereotype in der öffentlichen Kommunikation rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen

Donnerstag den 15.11.2018
8:30 – 10:30
2. Sektion: Auto- und Heterostereotypen in der Binnendifferenzierung monotheistischer Religionen (Fortsetzung)
  • Christoph Kienemann, Oldenburg: Aus dem Abseits in den Mainstream? Der Wandel des Polenbildes der deutschen Katholiken am Anfang des 20. Jahrhunderts
  • Gerhard Besier, Dresden: Churches and „sects” – mutual stereotypes and prejudices during the Weimar Republic (1918-1933) and the German government’s role
  • Tobias Weger, Oldenburg: Nation und/oder Kirche? Katholische Kirche(n) seit 1945 im Lichte der Historischen Stereotypenforschung
11:00 – 13:00
  • Tilman Hannemann, Uni: Der Islam und die verpasste Aufklärung. Karrieren eines akademischen Stereotyps
  • Joachim Tautz, Oldenburg: Innerjüdische Stereotype – Das Bild der osteuropäische Juden in der deutschen jüdischen Organisationspublizistik: Verband nationaldeutscher Juden, Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens, Zionistische Vereinigung für Deutschland
  • Robert P. Ericksen, Tacoma, WA/ USA: Stereotypes, Politics, and Religion in the American Bible Belt, 1960-2017
13:00 – 14:00 Mittagessen
14:00 – 15:30
3. Sektion: Religiöse Stereotypen in fiktionalen Darstellungen und Verschwörungstheorien
  • Viktor Schnirelman, Moskau: Russian Orthodoxy and Conspiracy Theory: A Contemporary Discourse
  • Martin Kloke, Berlin: Antijüdische Verschwörungsideologien in religiösen Diskursen: Genese, Verbreitung und Therapiechancen eines kollektiven Ressentiments
16:00 – 17:30
  • Bacem Dziri & Vanessa Walker, Osnabrück: Die moderne Karriere eines antiken Ketzers – Antisemitische Stereotypisierungen ʿAbdullāh b. Sabaʾs im 20. Jahrhundert
  • Christin Hansen, Regensburg: "Blow your Trumpets Gabriel" - Der Heavy Metal und die Frage des Satanismus
Abendessen
Abendvortrag um 19:30 Uhr:
Farid Hafez, Salzburg: "Antisemitische und islamophobe Verschwörungstheorien zu Weltherrschaftsfantasien. Eine vergleichende Perspektive"

Freitag den 16.11.2018
8:30-10:30
4. Sektion: Didaktische Dimension religiöser Stereotypen
  • Manuel Junge, Osnabrück: Der Islam als Bedrohung und als Hafen. Eine Untersuchung deutscher Lesebücher für den Literaturunterricht 1935-1964/65
  • Joachim Willems, Oldenburg: "Zweifel unerlaubt! Zweifel unerlaubt?" - Der Zusammenhang von protestantischen Autostereotypen und Heterostereotypen in Schulbüchern
  • Carina Brankovic, Oldenburg & Simone Heidbrink (Karlsruhe): "Die Ausstellung Religion in Ex-Position. Darstellung religiöser Selbst- und Fremdbilder zwischen Identität, Aneignung und Abgrenzung"
11:00-12:30
5. Sektion: Religiös konnotierte Genderstereotypen
  • Andrea Strübind, Oldenburg, Genderstereotype in der medialen Vermittlung der klassischen Phase der Bürgerrechtsbewegung in den USA
  • Elke Pahud de Mortanges, Freiburg i. Br./ Fribourg/Schweiz: Kopftuch und Burka als islamisches Unterdrückungs-Stereotyp heute
Mittagessen
13:30-15:00
  • Friederike Schulze-Marmeling, Autostereotype muslimischer Frauen im Spiegel der Rezeption von Aischa, der ‚Lieblingsfrau' des Propheten
  • Katharina Neef, Chemnitz, Weibliche Opfer, männliche Täter? Geschlechterrollen im Sektendiskurs
15:00 – 16:00
Abschlussdiskussion


Veranstalter:

Institut für Evang. Theologie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Prof. Dr. Andrea Strübind; Prof. Dr. Joachim Willems)
Arbeitsstelle Historische Stereotypenforschung, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Prof. Dr. em. Hans Henning Hahn; Dr. Rima Chahine; Dr. Joachim Tautz; Christin Hansen)
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Oldenburg (PD Dr. Tobias Weger)
in Kooperation mit der Arbeitsstelle „Interkulturelle Jüdische Studien“ der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der Jüdischen Gemeinde zu Oldenburg

Ansprechpartnerin für organisatorische Fragen: waltraud.scholz@uni-oldenburg.de
Veranstaltungsort:
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
A06 1-111 und BIS-Saal

Tagungsbeitrag (einschl. Verpflegung): 30 € – für Nichtverdienende und Studierende frei
Anmeldung bitte an Waltraud Scholz: waltraud.scholz@uni-oldenburg.de
Gefördert im Rahmen des Programms Pro*Niedersachsen vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Stacks Image 292
Das aktuelle Heft beschäftigt sich mit folgenden Themen:

Kirchliche Zeitgeschichte 2017 Jg. / Vol. 30, Heft / Issue 2

Inhaltsübersicht

Andrea Strübind
The International Fellowship of Reconciliation as an ecumenical and interfaith forerunner for human rights

Gerhard Besier
80 Years of the World Council of Churches: Theological, Political and Societal Ambiguities

Gerhard Ringshausen
George Bell’s Political Engagement in Ecumenical Context

Antti Laine, Juha Meriläinen & Matti Peiponen
Ecumenical Reconstruction, Advocacy and Action: The World Council of Churches in Times of Change, from the 1940s to the early 1970s

Katharina Kunter
Revolutionary Hopes and Global Transformations: The World Council of Churches in the 1960s

Aila Lauha
Trends in Ecumenical Thinking and Cooperation in Finland since the 1800s

Mikko Ketola
Did Finland become an Ecumenical Model Country? Developments in Lutheran-Catholic Relations in Finland from the 1960s to 1990s

Anders Jarlert
Nathan Söderblom and »Nationalism«: Riga, Uppsala, and the Ruhr

Aappo Laitinen
Religion and Politics in Malta during the Interwar Years: Between »Protestant« Britain and the Holy See

Ville Jalovaara
Meetings of the Nordic Bishops during the Cold War: Co-operation or Confrontation?

Stefan Gärtner
Zeitgeschichte als Orientierung? Zur Bedeutung der Eingliederung von Heimatvertriebenen ins Nachkriegsdeutschland für Integration heute

Gerhard Besier
Keeping Boundaries – Local Self-Government, Territorial Integrity, Cultural Peculiarity, and Protection of Minorities: A Partially Common Nordic Perspective to the Åland Islands, 1938–1945

Link zum Verlag ->